Gleichstellung von Bildungsnachweisen aus anderen Bundesländern

Mit inländischen Bildungsnachweisen sind Nachweise über den Erwerb der vollständigen Fachhochschulreife gemeint, die nicht in Hessen, sondern in einem anderen deutschen Bundesland erworben wurden.

Fotolia-VadimGuzhva_77599539_S.jpg

Teenager, die nebeneinander auf dem Boden sitzen und in die Kamera lächeln

Wenn Sie die Fachhochschulreife in einem deutschen Bundesland erworben haben und in Hessen studieren möchten, ist ein Antrag bei der Anerkennungsstelle für inländische und ausländische Bildungsnachweise am Staatlichen Schulamt Darmstadt erforderlich. Die Anerkennungsstelle klärt, ob eine Studienberechtigung auch für Hessen vorliegt. Für die Prüfung Ihres Antrags werden keine Gebühren erhoben.

Erforderliche Unterlagen

Für das Bewerbungsverfahren werden folgende Unterlagen benötigt:

  • ein tabellarischer Lebenslauf mit zeitlichen Angaben über den schulischen und berufliche Werdegang,
     
  • Zeugnisse und Bescheinigungen in öffentlich beglaubigter Fotokopie (öffentliche Beglaubigungen erhalten Sie beispielsweise beim Ortsgericht der Wohnsitzgemeinde oder bei Notarinnen und Notaren).

Als Nachweis über den Erwerb der außerhessischen Fachhochschulreife sind sämtliche Zeugnisse und Bescheinigungen vorzulegen, die sich auf die Zuerkennung der Fachhochschulreife in dem betreffenden Bundesland beziehen. Im Einzelfall ist es möglich, dass weitere Unterlagen zur Prüfung vorgelegt werden müssen.

Der Antrag kann formlos unter Angabe Ihrer Anschrift, der Telefonnummer und der E-Mail-Adresse gestellt werden. Bewerberinnen und Bewerber mit hessischen Zeugnissen wenden sich bitte direkt an die jeweilige Fachhochschule.

Persönliche Beratung

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Zentralstelle stehen Ihnen auch für ein persönliches Beratungsgespräch nach Terminvereinbarung oder innerhalb der Sprechzeiten zur Verfügung.

SERVICE