Quereinstieg in den hessischen Schuldienst

In Bereichen, in denen dauerhaft zu wenige ausgebildete Lehrkräfte zur Verfügung stehen, bestehen unter eng bestimmten Voraussetzungen Möglichkeiten eines Quereinstiegs in den hessischen Schuldienst.

Fotolia-industrieblick_97398976_S.jpg

Lehrer für Metalltechnik und Auszubildender am Schraubstock

Möglichkeiten für einen Quereinstieg

Ein Quereinstieg ist derzeit auf folgenden Wegen möglich:

Quereinstieg in den pädagogischen Vorbereitungsdienst (Referendariat)

Ein Quereinstieg in den pädagogischen Vorbereitungsdienst (Referendariat) des Landes Hessen ist für das Lehramt an beruflichen Schulen, für das Lehramt an Gymnasien und für das Lehramt an Haupt- und Realschulen möglich. Bei der Einzelfallprüfung kann ein vorliegender universitärer Studienabschluss einer Ersten Staatsprüfung für ein Lehramt gleichgestellt werden. In diesem Fall kann eine Bewerberin beziehungsweise ein Bewerber direkt in das Referendariat eintreten. Nach dem erfolgreichen Ablegen der Zweiten Staatsprüfung können sich die Absolventen im Rahmen des üblichen Verfahrens für den Schuldienst bewerben. Die Zuständigkeit für den Quereinstieg in den pädagogischen Vorbereitungsdienst liegt bei der Hessischen Lehrkräfteakademie. Umfangreiche Informationen finden Sie auf den dortigen Internetseiten.

Quereinstieg im Bereich Metall- und Elektrotechnik

Hessen ermöglicht Personen, die Berufserfahrung im Bereich der Metall- und Elektrontechnik haben, einen Quereinstieg in den Schuldienst. Geeignete Bewerberinnen und Bewerber können eine dreijährige Weiterbildung absolvieren, die mit einer Prüfung abschließt. Weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten des Hessischen Kultusministeriums.

SERVICE