Europass-Zeugniserläuterungen

Die EU-Mitgliedsstaaten schufen 2004 durch die Einführung eines persönlichen, koordinierten Portfolios von Dokumenten, dem europass, ein einheitliches gemeinschaftliches Rahmenkonzept zur Förderung der Transparenz bei Qualifikationen und Kompetenzen. Diesen europass können Schülerinnen und Schüler auf freiwilliger Basis nutzen, um ihre erworbenen Qualifikationen und Kompetenzen in ganz Europa leichter ausweisen und präsentieren zu können.

Gruppe von Jugendlichen, die im Kreis um auf einem Tisch ausgebreitete Unterlagen stehen - im Vordergrund liegt eine Brille

Erläuterung erworbener Qualifikationen und Kompetenzen

Zu den europass-Dokumenten gehört unter anderem die europass-Zeugniserläuterung. Dieses Dokument, das einem beruflichen Abschlusszeugnis beigefügt wird, soll es Dritten - insbesondere Personen aus einem anderen Land - erleichtern zu verstehen, was der im Zeugnis ausgewiesene Abschluss im Hinblick auf die vom Inhaber erworbenen beruflichen Qualifikationen und Kompetenzen bedeutet. Darüber hinaus gibt die Zeugniserläuterung Hinweise zu Dauer, Art und Niveau der Ausbildung sowie zum Bildungsgang, über den dieser Berufsabschluss erreicht werden kann.

Vorliegende europass-Zeugniserläuterungen

Für das Bundesland Hessen liegen die unten angeführten Zeugniserläuterungen für die Fachschulen vor. Für die Ausstellung der europass-Zeugniserläuterungen ist die zeugnisausstellende Stelle (Schule) zuständig. Die Schulen sind gehalten, die europass-Zeugniserläuterungen an die Absolventinnen und Absolventen der Fachschulen in Deutsch, Englisch und Französisch auszugeben.

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen zum europass und seinen Dokumenten finden Sie auf der Internetseite der Kultusministerkonferenz (KMK), beim Nationalen Europass Center (NEC) sowie die europass-Zeugniserläuterungen für duale Ausbildungsberufe beim Bundesinstitut für Berufsbildung (BiBB).

 

Links:

SERVICE