Landesweites Ranglistenverfahren für ausgebildete Lehrkräfte

Zentrale Anlaufstelle für die Einstellung von Lehrkräften in den hessischen Schuldienst im Rahmen des landesweiten Ranglistenverfahrens ist die Zentralstelle Personalmanagement Lehrkräfte (ZPM) in Darmstadt. Sie ist für die Koordination des Verfahrens zuständig.

Fotolia-WavebreakMediaMicro_103166354_XS.jpg

Mann, der mit dem Rücken zum Betrachter, Haftnotizen bearbeitet und sortiert

Erforderliche Unterlagen für eine Bewerbung

Die Bewerbungsunterlagen für das Ranglistenverfahren können Sie über die nebenstehenden Boxen herunterladen oder direkt bei der ZPM anfordern. Informationen zum Verfahren und zu den einzureichenden Nachweisen entnehmen Sie bitte dem Merkblatt sowie den Erläuterungen zu den Erfassungsbelegen Z100 und Z150.

Bewerbungsfrist und Aufnahme in die Rangliste

Bewerbungen zur Aufnahme in die Ranglisten sind nach dem Bestehen der Zweiten Staatsprüfung oder eines gleichwertigen Abschlusses jederzeit möglich. Es gibt keinen Bewerbungsschluss. Die Bewerbung von Menschen mit Migrationshintergrund wird ausdrücklich begrüßt.

Bis zur Aushändigung des Zeugnisses über die Zweite Staatsprüfung oder einen gleichwertigen Abschluss ist die Vorlage einer vorläufigen Bescheinigung der Gesamtnote mit einer Dezimalstelle ausreichend. Außerhessische Bewerberinnen und Bewerber reichen das Zeugnis der Zweiten Staatsprüfung oder eines gleichwertigen Abschlusses umgehend nach Aushändigung nach.

Die Aufnahme in die Ranglisten erfolgt unmittelbar nach Bearbeitung der vollständigen Bewerbungsunterlagen und wird schriftlich bestätigt. Bei Unvollständigkeit der Unterlagen kann die Bewerbung nicht berücksichtigt werden!

 
Hessische Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst

Ausschließlich für Referendarinnen und Referendare aus hessischen Studienseminaren, die sich aktuell in der Ausbildung befinden und diese zum kommenden 31. Juli bzw. 31. Januar beenden, gelten die nachfolgenden Regelungen.

Bewerbungen können ab dem Zeitpunkt der Anmeldung zur Zweiten Staatsprüfung oder des gleichwertigen Abschlusses eingereicht werden.

In den Lehrämtern, in denen das Hessische Kultusministerium weder Mangelfächer definiert noch einen Lehrkräftemangel festgestellt hat (derzeit für das Lehramt an Grundschulen), gilt

  • für die Einstellung zum Schuljahresbeginn: 
    Die Bewerbungen werden drei Wochen vor Beginn der hessischen Sommerferien aktiv gesetzt, sofern die Bewerbungen spätestens bis zum 15. Mai der ZPM vorgelegt wurden und der ZPM durch die Bewerberinnen und Bewerber eine vorläufige Bescheinigung der Gesamtnote mit einer Dezimalstelle vorgelegt wird, die spätestens vier Wochen vor den hessischen Sommerferien dort eingegangen sein muss.
     
  • für die Einstellung zum Schulhalbjahresbeginn: 
    Die Bewerbungen werden mit Beginn der hessischen Weihnachtsferien, spätestens jedoch am 5. Januar aktiv gesetzt, sofern die Bewerbungen spätestens bis zum 15. November der ZPM vorgelegt wurden und der ZPM durch die Bewerberinnen und Bewerber eine vorläufige Bescheinigung der Gesamtnote mit einer Dezimalstelle vorgelegt wird, die spätestens eine Woche vor Beginn der hessischen Weihnachtsferien dort eingegangen sein muss. 

In den anderen Lehrämtern gilt:  

  • Die Bewerbungen bleiben so lange inaktiv, bis der ZPM durch die Bewerberinnen und Bewerber eine vorläufige Bescheinigung der Gesamtnote mit einer Dezimalstelle vorgelegt wird.

Eine beglaubigte Kopie des Zeugnisses der Zweiten Staatsprüfung ist spätestens bis zum 5. August bzw. 5. Februar nachzureichen, sofern dies nicht durch das Studienseminar geschieht.

 
Bereinigung der Rangliste

Die Rangliste wird einmal jährlich zum 15. März bereinigt. Dabei werden alle Bewerbungen gelöscht, die vor dem 1. August des Vorjahres eingegangen sind. Diese Bewerbungen können mit einer Wiederbewerbung (Formular Z150) verlängert werden.

Berechnung des Gesamtwerts

Die Rangfolge wird elektronisch erstellt und lehramtsspezifisch, schulamts-, oder landesbezogen, jeweils nach Fächern bzw. Fachrichtungen getrennt ausgewiesen. Hierbei wird der für die Rangfolge maßgebende gewichtete Gesamtwert berechnet, indem die Note der Ersten Staatsprüfung (abgerundet auf eine Dezimalstelle) vierfach, die Note der Zweiten Staatsprüfung (abgerundet auf eine Dezimalstelle) siebenfach gewichtet und die Summe beider Werte mit dem Wert 4,0 addiert wird.

Beispiel:

Note Erste Staatsprüfung = 2,2
Note Zweite Staatsprüfung = 1,8

Gewichteter Gesamtwert:

(4 x 2,2) + (7 x 1,8) + 4,0 = 25,4
 

Der ermittelte gewichtete Gesamtwert kann unter bestimmten Voraussetzungen durch Bonuspunkte verbessert werden. Bitte beachten Sie hierzu die Erläuterungen zu den Erfassungsbelegen Z100 und Z150.

Aktualisierungen im Bereich der Bonuspunkte sowie Änderungen der Einsatzwünsche sind jederzeit möglich; Zusatz- und Erweiterungsprüfungen können ebenfalls jederzeit nachgewiesen werden.

Da Bewerbungen auf die Rangliste sowie Veränderungen im Bereich der Bonuspunkte jederzeit möglich sind, kann sich der individuelle Rangplatz ständig verändern. Eine Rangplatzauskunft ist daher nicht möglich.

 
Einstellung

Ein Einstellungsangebot erhält die Bewerberin oder der Bewerber, die bzw. der in dem vom Staatlichen Schulamt angeforderten Fachbedarf den besten Gesamtnotenwert hat. Die Einstellung und die Zuweisung zu einer Schule erfolgt durch das entsprechende Staatliche Schulamt. Die Rückäußerungsfrist beträgt 3 Werktage nach Zustellung.

Menschen mit Behinderung werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt. Die Vorschriften des SGB IX werden dabei berücksichtigt.

Bei Fragen

Wenn Sie Fragen zum Ranglistenverfahren oder zum Ausfüllen der Formulare haben, bitten wir Sie, zunächst die Erläuterungen und Hinweise zu lesen. Die häufigsten Fragestellungen werden darin berücksichtigt.

Sollten darüber hinaus Fragen offen sein, können Sie sich telefonisch an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ZPM wenden. Den Kontakt bei Rückfragen finden Sie über den Link in der nebenstehenden Box.

SERVICE